Spielzettel 26.02.10

Eröffnung mit Monty Alexander (p) und Monticello

Barney Kessel (g) – Viva El Toro

Barney Kessel – Free As A Bird

Randy Weston (p) African Rhythms – Niger Mambo

Yusef Lateef (ts) – Russell & Elliot

Charlie Haden (b) – El Ciego

Tomasz Stanko (tp) Septet – Svantetic; Litania; Ballad For Bernt

Barbara Bürkle (voc) Quintett – Everything Allowed; O Pato

Wayne Shorter (ts) – Adam’s Apple

Kompaktscheibe der Woche: ‘Litania’ – Musik von Krzysztof Komeda mit dem Tomasz Stanko Septet: Tomasz Stanko (tp), Bernt Rosengren (ts), Joakim Milder (ts,ss), Bobo Stenson (p), Palle Danielsson (d-b), Jon Christensen (dr), Terje Rypdal (g) – ECM aus dem Jahre 1997

Senegal

An der Atlantikküste dieses afrikanischen Staates befinden sich Mangroven. Dies sind einzigartige Biotope, die sehr empfindlich sind. Beim Zusammenströmen vom Süßwasser der Flüsse und des Salzwassers vom Meer entstanden diese stockwerkartigen Baumwurzeln. Zusammen mit den Gezeiten entwickelte sich hier eine einmalige Tier- und Pflanzenwelt. Durch Straßen, die das Zusammentreffen von Süß- und Salzwasser verhindern, versteppen die Mangroven und es bleiben Wüsten mit abgestorbenen Baumstümpfen übrig. Hinzu kommt das Abholzen, um aus den Bäumen Holzkohle zum Kochen herzustellen. Ein Libanese hat dort die Organisation Ozeanicum gegründet. Diese arbeitet mit großem Erfolg der Umweltzerstörung entgegen. Es werden Samen gesammelt, um daraus Setzlinge für die Mangrovenwälder zu züchten, die dann in großen Mengen von Freiwilligen gepflanzt werden. Den Frauen werden Kleinkredite geliehen, mit denen sie sich ein besseres Leben durch Kleinhandel ermöglichen. Und die Organisatioin verpflichtet die Kreditnehmerinnen, Bäume zu pflanzen. Hinzu kommen Aufklärungsfilme, die die Menschen in den Dörfern bei öffentlichen Aufführungen zu einem Umweltbewußtsein bringen. Teile der Mangroven wurden zu Naturschutzgebieten erklärt, mit sanftem Tourismus und Verbot des Fischens. All dies und noch viel mehr macht den Leiter von Ozeanicum zu einem gefragten Gesprächspartner für die internationale Presse. Er ist so beschäftigt, daß er nicht einmal zur Klimakonferenz nach Kopenhagen reisen konnte.

Etikett/en:

Malediven

Dieser Inselstaat im indischen Ozean hat eine Lagune zu einer zusätzlichen Insel umfunktioniert. Hier wird sämtlicher Müll der Malediven hingekippt, ohne Trennung. Alles, also auch Elektronikschrott mit den darin enthaltenen Schwermetallen. Diese neue Insel, 7 Kilometer lang und 200 Meter breit, wurde zur höchsten Erhebung des Inselstaates und sie besteht einzig und allein aus Müll. Wenn die Inseln dort aufgrund der Erderwärmung im Meer versinken, da der Meeresspiegel zunehmen wird, wird die Müllinsel als letztes übrigbleiben. Der dortige Umweltminister sieht hierin kein Problem, da den Menschen der Malediven das nackte Überleben wichtiger ist als die eigenen Umweltprobleme. Die 600.000 Touristen pro Jahr verursachen täglich pro Kopf 3,5 Kilogramm Müll, der auf die wachsende Müllkippe mit Schiffen der Hotels hingebracht wird. Dann verbrennt man alles. Auf der Müllinsel leben Männer aus Bangla Desh, die dort arbeiten. Inder und Ceylonesen sind dort keine.

Etikett/en:

Spielzettel 05.02.10

- Ella Fitzgerald “All The Things You Are”
- Ella Fitzgerald “Lover”
- Cannonball Adderley “Tingo Tango”
- Oscar Brown jr. “Afro Blue”
- Charles Mingus “Ysabel’s Table Dance”
- Rebekka Bakken “Powder Room Collapse”
- Lee Morgan “The Sidewinder”
- Lee Morgan “Totem Pole”
- Louis Armstrong/Jack Teagarden “Jack Armstrong Blues”
- Louis Armstrong “The Blues Are Brewin`”

Kompaktscheibe der Woche war: “The Sidewinder”, Lee Morgan, Blue Note 1964.
Mit Lee Morgan (tp), Joe Henderson (ts), Barry Harris (p), Bob Cranshaw (b), Billy Higgins (dr)

Spielzettel 19.02.10

Eröffnung mit dem Klingeln von Monty Alexander (p) – Monticello

Kenny Burell (g) – Midnight Blue

Kenny Burell (g) - Soul Lament

Bud Powell (p) – Hallucinations

Chicago Overtones – Melancholia

Nina Simone (p,voc) – My Baby Just Cares For Me

John McLaughlin (g) – Juju At The Crossroads

Brecker Bros – Skunk Funk; Sponge; Squids

Ahmad Jamal (p) – Poinciana

Teddy Wilson (p) – Bugle Call Rag

Teddy Wilson (p) – Between The Devil And The Deep Blue Sea

Kompaktscheibe der Woche: Brecker Bros. (Michael Brecker (ts) und Randy Brecker (tp)) Collection Volume Two