Der Moschee-Verein Fellbach

Am 29. Juni besuchte eine Gruppe von SPD-Stadträten und Vorständen des SPD-Stadtverbands Fellbach die einzigste Moschee in eben diesem Städtchen. Die Räumlichkeiten befinden sich in einem ehemaligen Baumarkt in der Welfenstraße 6. Es gab eine Führung durch den Gründer des die Moschee tragenden Vereins, den dieser 1998 ins Leben gerufen hatte. Mittlerweile haben sich 270 Fellbacherinnen muslimischen Glaubens als Mitglieder angeschlossen. Der Ort ist offen für alle Einwohnerinnen, mensch kann kommen und gehen, ohne den Islam zu praktizieren. In der Moschee wird gemeinsam gespeist, gebetet, geredet. Aufgrund der massiven Vorurteile, die insbesondere durch die Massenmedien verbreitet werden, hat der Moschee-Verein die Initiative ergriffen und möchte in der Mitte der Stadt ankommen. Das heißt, sie laden unter anderem zum gemeinsamen Fastenbrechen im Ramadan ein, egal welchen Glauben mensch hat. Erst im Dialog mit Andersgläubigen kann mensch die Angst vor dem Fremden, die ja immer eine Angst vor dem Fremden in sich selbst ist, überwinden. Der Verein hat einen türkischen berenteten Imam, der türkisch und arabisch spricht, aber nicht deutsch. Es gibt Weiterbildung aus den eigenen Reihen, der Koranunterricht für die Kinder findet an den Feiertagen statt. Dies wird nicht der letzte Kontakt für die SPD mit der Moschee sein, für Einzelne war es aber auch der erste Besuch dort. Eindrücklich war auch die aufwendige Bewirtung mit Speis und Trank für die Genossinnen an diesem Abend.

Etikett/en: ,

Vortrag von attac Waiblingen

Der österreichische Jung-Guru Christian Felber hielt einen rednerisch gelungenen Vortrag zu seinem Missionsthema ‘Gemeinwohl-Wirtschaft’ vor 50 gebannten Zuhörenden im Schwanen in Waiblingen Ende Juni 2011. Felber ist Dozent an der Uni Wien und Vorsitzender von attac Österreich. Er tingelt umher um begleitet von Büchern Werbung zu machen für seine Alternative zum menschenfressenden Kapitalismus. Wettbewerb wird von ihm ersetzt durch solidarisches Wirtschaften. Durch eine Gemeinwohlmatrix verpflichten sich hierbei Unternehmen für das Gemeinwohl zu arbeiten. Über 100 Betriebe im deutschsprachigen Raum haben sich dem Referenten schon angeschlossen. Er hofft auf eine Bewegung, die dann in 5 Jahren einen politisch für alle bindenden Wirtschaftskonvent ins Leben rufen soll. Das Ganze ist ein radikaldemokratischer Ansatz, bei dem die Parlamente und Parteien gemäß der attac-Maxime nur eine Statistenrolle einnehmen. Das Alles ist sehr ehrgeizig, aber macht neugierig. Bei dieser Gelegenheit will ich noch auf ein Seminar in der evangelischen Akademie Bad Boll hinweisen, wo auch Felber dabei sein wird: ‘Solidarisch wirtschaften’ vom 16. bis 17.9.11 . Das aktuelle Buch von Felber wurde schon 10.000mal verkauft und ist im Deuticke-Verlag erschienen.

Etikett/en:

Essen Beten Lieben

Dies ist die Übersetzung aus dem Englischen für einen Filmtitel aus Hollywood. Julia Roberts spielt hier die Hauptrolle und alle anderen beteiligten Schauspielerinnen an die Wand. Abgesehen von Javier Bardem, der einen Brasilianer auf Bali mimt und bei dem die sinnsuchende Schriftstellerin Liz zum Schluß bleibt. Perfekt aufgemotzt, mit passender Musik und tollen Kleidern begibt sich die zentrale Figur des Spielfilms für jeweils vier Monate nach Italien (Essen), Indien (Beten) und Bali (Lieben). Dabei erlebt sie eine Menge, was dann die Grundlage für das Drehbuch wurde. Die Klammer bildet ein Schamane auf der indonesischen Urlaubsinsel, zu dem Liz am Anfang des Films und zum Schluß kommt, um seine Weisheit abzuzapfen. Schöne Menschen, schöne Bilder und Aufenthalte mit Tiefgang der drei Orte, die Frau Roberts aufsucht. Armut und Elend sind fast komplett ausgeblendet, und mensch wird beim Betrachten des Films neidisch auf die Hauptfigur, die es sich erlauben kann umherzureisen ohne auf ihre Ersparnisse achten zu müssen.

Etikett/en:

volxmusik 4.6.11

Diesmal mit dem emeritierten deutschen Professor Doktor Tirmiziou Diallo. Er war zuletzt Dekan an der Université du Sahel in Dakar/Senegal. Geboren in Mamou/Republik Guinea. Promotion bei Theodor W. Adorno und Max Horkheimer. Freund von Rudi Dutschke. Diese Sendung war ein Höhepunkt in den 15 Jahren als Sendungsmachender beim Freien Radio für Stuttgart und nach über 300 gesendeten Stunden. Tirmiziou ist ein begnadeter Redner dem man einfach zuhören muß und das dann auch noch Spaß macht. Er hat eine Schule im Dorf seines Vaters gegründet. War Dozent in Berlin und Frankfurt und arbeitet gerade mit an einer neuen Verfassung für die Republik Guinea. Er pendelt nach wie vor auch im Unruhestand zwischen Afrika und Europa, beide Kontinente verbindet 600 Jahre gemeinsamer Geschichte. ‘Afrika ist nicht das Problem, Afrika ist die Lösung!’, diesen Satz hat er geprägt und wie kein anderer gelebt. Tirmiziou ist extra für die Sendung mit seiner Ehefrau Karin, einer Kinderärztin, aus Worms angereist. Die Frankfurter Schule hat sein Leben geprägt, er, der ursprünglich in Frankreich studieren wollte. Er möchte keine Sekunde seines spannenden Lebens in Europa, besonders Deutschland, missen. Ein Mitschnitt der zweistündigen Sendung kannst du wie immer bei mir bestellen.

Etikett/en: