Planetenkunde

Mein wichtigster Wert ist die Erhaltung unseres Planeten. Die nachfolgenden Generationen der Menschheit sollen es auch schön haben hier. Der behinderte Astrophysiker Stephen Hawking machte ein paar Wochen vor seinem Tod die Feststellung, daß die Menschen in zwei Generationen die Erde unbewohnbar machen und sich damit auslöschen werden.

Wir brauchen das überlieferte Wissen der Ureinwohnerinnen um im Einklang mit der Natur zu leben. Nein stattdessen massakrieren wir diese Weisen im Zeichen des Kreuzes oder des Halbmondes. Angesichts des Universums weiß der Mensch rein gar nichts. Bescheidenheit und Demut ist angesagt. Und an einer Öko-Diktatur kommen wir nicht vorbei.

Jeder Mensch hat Stärken und Schwächen, ist sowohl gut als auch böse, oder besser formuliert wissend und unwissend. So will ich Vorbild sein ohne Auto, ohne Fleisch, ohne Drogen (dazu gehören auch Nikotin und Alkohol), ohne Klugfon, ohne Schnäppchen, ohne Billigheimer, ohne Werbung.

Und als Lokalpolitiker ist mir die Befreiung der Sklavinnen in unserem Land mit das Wichtigste, selbstverständlich auch auf dem ganzen Planeten.

Fluchtursachen bekämpfen geht nur über die Zerschlagung der Konzerne. Diese haben die Rolle der europäischen und christlichen Kolonialmächte übernommen. Reparationszahlungen sind angesagt für diese Verbrechen an der Menscheit.

Etikett/en: , ,

31. Internationale Theaterhaus Jazztage

Der Gründer (vor 33 Jahren) und Intendant des Theaterhauses Werner Schretzmeier (74) und größter Jazzkenner in Stuttgart hat mal wieder ein reizendes Festival auf die Bühnen gebracht. Wie immer an Ostern war dies der Auftakt für bedeutende Jazzerinnen für den Festivalzirkus diesmal in 2018. Teilweise spielten gleichzeitig 4 Gruppen in allen 4 Säalen.

Eröffnet wurde der ganze Spaß von Jazzprofessor Bernd Konrad am Mittwoch, der den Ehrenjazzpreis des Landes Baden-Württemberg verliehen bekam. Sogar ein Minister war da (Winne Hermann von den Grünen). Und den Preis hat sich der bescheidene und liebenswürdige Gründer des Jazzstudiengangs an der Musikhochschule in Stuttgart redlich verdient.

Miles Davis-Musiker wie Lee Konitz (as) und Mino Cinelu (perc) waren dabei, der prägende Free Jazz-Vibraphonist Karl Berger war aus Woodstock angereist. Und so ging es durch die Bank weiter: lauter erfolgreiche Jazzerinnen waren am Start, die Meisten waren Europäerinnen.

Am nachhaltigsten wirkte ein deutsch-japanisches Quartett: Kazutoki Umezo (cl, bcl), Naoko Kikuchi (koto), John Eckhardt (b) und Eric Schaefer (dr). Sie hatten ihr Programm ‘Kyoto mon amour’ genannt. Eric bekam einen Anruf vom Plattenverleger Siegfried Loch. Sie einigten sich auf die Besetzung und los ging es nach Japan, wo viele Studien betrieben wurden. Bleibt noch zu erwähnen, daß der bescheidene Kazutoki schon in den 80ern das New Jazz Festival Moers rockte. Sein Klarinettenton gemahnte an eine Shakuhachi-Flöte.

Es gab meist Doppelkonzerte pro Saal, viele waren ausverkauft. Trotz der enormen Qualität der Musik und der Auslastung und trotz der beiden Großsponsoren warf das Festival ein Defizit ab. Dies wird allerdings locker durch die Fernsehkomödianten querfinanziert, die gerne im Theaterhaus spielen.

 

 

Etikett/en: , ,

Henri Texier

Zwei Konzerte des Pariser Kontrabassisten, Gruppenleiters und Komponisten Henri Texier werden am Samstag, 7. April 2018 zwischen 19 und 21 Uhr vom Genossen amokfisch im Freien Radio für Stuttgart präsentiert: Aufnahmen vom 21. März 1970 beim Frankfurter Jazzfestival und vom 3. März 2016 in Amiens/Frankreich.

Henri Texier ist der größte lebende Musiker nach dem Tod von Miles Davis (tp) und Ornette Coleman (as). Er ist ebenso wie die beiden genannten Autodidakt. Folgende Besetzungen hört ihr: in der ersten Stunde in Frankfurt 1970: Phil Woods (as), Gordon Beck (p), Henri Texier (b), Daniel Humair (dr); in der zweiten Stunde in Amiens 2016: Michel Portal (cl, bcl, ss, band), Thomas de Pourquery (as), Manu Codjia (g), Bojan Zulfikarpasic (p, rhodes), Henri Texier (b), Edward Perraud (dr). Das Foto stammt von Jörg Becker (1994 Esslingen Dieselstraße).

Etikett/en: ,

Kräuterwanderung

Die Pflanzenkundlerin Mechtilde Frintrup bietet monatlich Führungen zu aktuellen Kräutern an, die im Murrtal bei Backnang in Burgstall (Gemeinde Burgstetten) kostenlos spriesen und allerhand vielfältige Kräfte besitzen. Ihr liebstes Kraut ist die Brennessel, die äußerst vielseitig einsetzbar ist. Die einzig ungenießbare Pflanze wäre der Aronstab. An verschiedenen Stationen lernen wir 9 Kräuter kennen, die die Kelten zu einer Frühjahrssuppe zusammen mischten, um die Wintermüdigkeit zu bekämpfen. Nach drei Stunden treibt es die Teilnehmerinnen in ihre jeweilige Heimat, nachdem mensch ein Bärlauchaufstrich auf Brennessel-Knäckebrot genießen durfte, allesamt selbstgemacht.

Etikett/en: ,

Die dunkelste Stunde

Bei diesem Kinofilm handelt es sich um ein paar Wochen im Sommer 1940 in Großbritannien. Hitlerdeutschland steht nach der Kapitulation von Belgien und Holland vor dem Ärmelkanal. Die Briten ernennen schnell Winston Churchill zum neuen Erstminister für eine Koalition von Regierung und Opposition. Der alte Stratege schafft es tatsächlich, die Nationalsozialistinnen von der Insel fernzuhalten.

Gary Oldman spielt ziemlich überzeugend den schrulligen und liebenswürdigen Churchill. Für diese Rolle bekam er den Golden Globe, die zweitwichtigste Kinoauszeichnung nach den Oscars. Seine ergraute Frau spielt die bezaubernde Kristin Scott Thomas. Im Film kommen typische Ausprägungen der bipolaren Störung von Churchill zum Vorschein. Er ist reizbar, nuschelt, sprüht vor Einfällen. Sein französisches Gegenüber bezeichnet ihn nach dem ersten Zusammentreffen als wahnsinnig. Hitler (kommt nicht im Film vor) hat herumgeschrien, daß Churchill in die Klappsmühle soll. Der wiederum mischt sich spontan unters Volk in der Untergrundbahn und gewinnt daurch die Gewissheit, daß Friedensverhandlungen mit den Faschistinnen der falsche Weg zum Sieg sind.

Nun gut, der Verrückte hat gesiegt, der Faschismus hat verloren. Ohne Churchill hätten wir heute eine andere Landkarte. Zumindest das haben wir dem Brexit-Staat mit der reichsten Familie im Staat, den milliardenschweren Windsors, zu verdanken.

Etikett/en: , ,