Meine Bewerbung zur Bundestagskandidatur für die Linke im Wahlkreis Waiblingen

Dies ist die Seite des Genossen amokfisch. Ich bin ein linksliberaler Radikaldemokrat, 49 Jahre alt und alleinstehend. Meine hervorstechenden Merkmale sind: gewissenhaft, lässig, aufopfernd und ungesellig. Öffentlichkeitsarbeiter im Stuttgarter Theaterhaus, Wirtschaftsingenieur (FH) Werbewirtschaft und Werbetechnik, Obergefreiter, Journalist, Künstler und Schamane. Ich lebe drogen-, fleisch- und autofrei. Seit 20 Jahren bei ver.di (zuerst IG Medien).

Als Erstes will ich eine Hochschule für Imame in Waiblingen gründen. Der Rems-Murr-Kreis ist der einzige Landkreis in der Region Stuttgart ohne Universität und hat eine Menge Faschistinnen. Die islamischen Geistlichen sollen in deutscher Sprache ausgebildet werden, bezahlt vom deutschen Staat. Gleichzeitig sollen die Imame aus der Türkei, Saudi-Arabien und Qatar abgeschoben werden, da sie die faschistischen Ideologien ihrer Herkunftsstaaten und der dortigen Regierungen verfolgen.

Zweitens: Fluchtursachen bekämpfen heißt vor allem, die Konzerne zu zerschlagen. Die tragen eine Hauptschuld an den 50.000 Hungertoten pro Tag, da sie die ausbeuterische Kolonialpolitik Europas weiterführen. Sind die Konglomerate in kleinere Einheiten zerteilt, gibt es mehr Stellen für den Geldadel und sie können sich weiterhin den Geldbeutel vollstopfen. Jeder Mensch soll dort leben können auf dem Planeten, wo sie will. Dann gibt es auch keine Massaker in der Sahara oder im Mittelmeer mehr.

Drittens: radikale Neuerstellung von dezentralen Sozialwohnungen. Für ein sanktionsfreies Grundeinkommen. Heime gehören aufgelöst, Knäste in Frage gestellt. Gut bezahlte Anwältinnen auch für die kleinen Leute. Bessere Bezahlung für Pflegerinnen und Respekt für deren Einsatz zum Wohle der Menschheit. Die einheitliche Bürgerversicherung ersetzt die privaten Krankenkassen, die sich derzeit selber überflüssig machen. Zweiklassenmedizin muß der Vergangenheit angehören.

Viertens: nach 72 Jahren droht in Deutschland erstmals wieder eine faschistische Partei im Reichstag zu sitzen. Das muß mit allen Mitteln (Rhetorik, Aufklärung, Öffentlichkeitsarbeit) verhindert werden. Rotrosagrün ist alternativlos. Keine Regierung mehr durch die CDU, die die Interessen des Geldadels und des Vatikanstaates vertritt. Diese Figuren tun so, als ob der Staat ihr Privateigentum ist. Jesus würde kotzen.

Schmiden, 23. Februar 2017

 

 

Etikett/en: , , , , , , ,

Kommentar 16.07.10

Entwicklungspolitik

Von jedem Euro, den wir in die Entwicklungshilfe geben, gelangen zwei Euro zu uns zurück. So kommt es, daß namhafte Leute aus dem Süden unseres Planeten ihre Stimme ergreifen und sich dafür aussprechen, dieses Geschehen sofort zu beenden. Unsereins ist noch in dem Denken verhaftet, daß es eine Katastrophe wäre, diese Hilfe einzustellen. Vereinzelt mag dieses Geld gut investiert sein, überwiegend versickert es jedoch in der Korruption derer, die stellvertretend für ihre ehemaligen Kolonialmächte ihre Länder ausbeuten. Die zwei wichtigsten Wirtschaftszweige beispielsweise in Afghanistan sind der Mohnanbau zur Heroingewinnung und die Entwicklungshilfe. Viele Milliarden landen hier in den Taschen der organisierten Kriminalität, die die Länder auch noch offiziell verwaltet. Was Not tut, ist ein Umdenken. Das heißt keine Putsche mehr durch unsere Geheimdienste in den Ländern des Südens. Öffnung unserer Märkte für Produkte aus Lateinamerika, Afrika und Asien. Keine Abschottung der Staatsgrenzen, Abbau von Rüstung. Hilfe nur noch für Projekte vor Ort und nicht für Gigantomanie. Vielleicht ist an der Zeit, endlich die armen Länder in Ruhe zu lassen. Es gibt dort genügend Kräfte in der solidarischen Ökonomie, die den Karren von selber aus dem Dreck ziehen werden.

Etikett/en: ,

Kommentar 05.03.10

Der dritte Weltkrieg ist bereits im Gange und begann mit dem Ende des Kalten Krieges. Damals löste sich die Sowjetunion auf und einige wenige dort rafften das Volksvermögen in ihre eigene Tasche und wurden so die bekannten Oligarchen. Die sogenannten Entwicklungsländer waren ein Spielball zwischen Ost und West, einmal unterstützten die Vereinigten amerikanischen Staaten eine Diktatur, ein ander mal die Union der Sowjetrepubliken. Dazu gehörte auch eine Hochrüstung dieser Schützlinge. Mit der Implosion des Ostens, der zweiten Welt, bekamen die Machthaber der dritten Welt freie Hand mit den erworbenen Waffen ihre Bewohner zu quälen. So gab es sogar Krieg in Europa, als die serbische Regierung unter Milosevic ermutigt durch Übernahme der Waffen Gesamtjugoslawiens den Krieg gegen ihre Nachbarstaaten vom Zaun brachen. Wie überall auf der Erde ging es bei diesem Gemetzel nur darum, den Reichtum einer Handvoll Schwerverbrecher, die an die Macht gelangten, zu vermehren. Weitere Gemetzel folgten, in Ruanda, Kongo, Sudan, Aserbaidschan, Tschetschenien, oft auch unterstützt durch deutsche Waffen, wie das Gewehr von Heckler und Koch. Nun verrosten diese nach 20 Jahren Gebrauch und Dank der Finanzkrise hungern nun mittlerweile eine Milliarde Menschen. Jede Sekunde stirbt ein Mensch am Hunger, und er wird damit von der Weltgesellschaft gezielt ermordet. Denn Hunger ist keine Naturkatastrophe, sondern von Menschen gemacht. Es gibt genug Nahrung für jede hier auf diesem Planeten. Nur leider wird diese für Tierfutter und Biotreibstoff verwendet. Verbilligte Nahrung wird auf die Märkte der Armen geschwemmt und zerstört damit deren Selbsternährung. So werden diese Menschen gezwungen, sich auf die gefährliche und oft aussichtslose Reise in die Industriestaaten zu machen, die auf Kosten dieser Hungernden leben. Viele sterben bei diesem Versuch oder werden wie Sklaven gehalten, wenn sie als Illegale ohne jegliche Rechte bei uns um ihr Überleben kämpfen müssen. Kein Mensch ist illegal! Eine andere Welt ist möglich!

Etikett/en: ,