Medea

Die rührige Tanzprofessorin Katja Erdmann-Rajski hat mal wieder ins Theaterhaus gebeten. Das Stück war den Frauen gewidmet: drei Tänzerinnen und ein Frauenchor agierten auf der Bühne. Bei Medea von Euripides geht es recht brutal zu. Auszüge las eine Frau vor. Ebenso in Frauenhand die Bühne und Kostüme. Die einzigen beteiligten Männer waren Johann-Sebastian Bach (Cellosuite) und eben der Verfasser der ganzen Geschichte, nach der auf der Bühne getanzt und bewegt wurde, eben der Grieche Euripides aus dem Altertum.

Zwischendurch wurde auch aus Schachteln des Ferrero-Konzerns gegessen oder Champagner auf den Kopf geleert. Das Stück kam vor dem Publikum sehr gut an, es wurde ausgiebig geklatscht. Ach ja, die Tänzerinnen agierten das komplette Stück über allesamt nackt.

 

 

Etikett/en: ,

Natassa Mare

Ein schön entspanntes Konzert gab es am ersten Teil des Thessaloniki-Abends im Theaterhaus am Samstag, den 8. Juni 2013. Es musizierten drei griechische Jazzmusikerinnen mit internationaler Erfahrung: Das Natassa Mare 3io. Es besteht aus einer Sängerin mit einer wunderschönen Stimme, Natassa Mare, dem Kontrabassisten Laskis Tzimkas und dem Gitarristen Kosmas Stefanidis. 150 Zuhörerinnen lauschten gebannt den sprudelnden Melodien der drei.

Im zweiten Teil des Konzertabends gesellten sich der Perkussionist Hans Fickelscher aus Schmiden und der Esslinger Tenorsaxophonist Wolfgang Fuhr dazu. Beides ausgezeichnete Könner ihres Fachs. Die fünf hatten sich am Mittag kennengelernt und losmusiziert, nachdem Noten per Rechner von Deutschland nach Griechenkand gingen und umgekehrt. Fickelscher hat nach seinem Schlagzeugstudium bei Pierre Favre an der Stuttgarter Musikhochschule zwei Jahre in New York den Master draufgehängt. Er leitet das European Brazil Projekt, ist der Kopf hinter der Gruppe Jazz@large und unterrichtet in Fellbach. Fuhr hat an der Musikhochschule in Köln studiert und sich im Schwabenland niedergelassen. Die beiden Deutschen bereicherten den Abend ungemein und auch souverän, das Publikum war hellauf begeistert. Organisiert wurde der Abend von der Initiative “Thessaloniki anders”, die der Krise in Griechenland trotzt.

Etikett/en: ,