7. Esslinger Jazztage 2021

Im Herbst 2021 organisierte der kongeniale Jazzfreund Maximilian Merkle sein nun mittlerweile 7. Jazzfestival mit internationalen Jazzgrößen an verschiedenen Orten in Esslingen. Merkle war früher Rechtsberater beim Weltjazzverlag ECM (Verlag für zeitgenössische Musik) in München.

Eröffnet wurde das Ganze diesmal in der Dieselstraße, dem besten Ort für Jazz in der Region Stuttgart. Einerseits der Ausnahmeakkordeonspieler Jean-Louis Matinier (wohl der beste seiner Art am diatonischen Knopfakkordeon). Der ehemalige Begleiter von Juliette Greco brachte den überragenden Gitarristen Kevin Seddiki mit. Beide Giganten stammen aus Frankreich. Das Konzert war ausverkauft.

An seinem letzten Arbeitstag lies es sich der scheidende Esslinger Oberbürgermeister Doktor Jürgen Zieger (SPD) nicht nehmen, schwänzte die Gemeinderatssitzung, um dem Weltbassisten Eberhard Weber das Bundesverdienstkreuz zu verleihen. Bei seiner Rede wechselte er immer zwischen du und Sie. Eberhard, der aus Esslingen stammt, gab zwei Kalauer aus seiner Verwandtschaft zum Besten. Und einer der wichtigsten Jazz- und Klassik-Gitarristen Ralph Towner spielte alleine auf. Ein sehr beeindruckender Auftakt für diesen Abend. Nach der Zeremonie wirbelte das Shai Maestro Klaviertrio aus Isreal/New York durch das Neckar-Forum.

Dann ein beeindruckendes Duo von Jason Moran (p) und Christian McBride (b), beide Weltspitze in der Stadtkirche Sankt Dionys. Die zwei spielten zum ersten Mal dieses Duo, die Kirche war rappelvoll und lauschte gebannt der improvisierten Kammermusik.

Nach einem Konzert des Jazzkellers (in der Dieselstraße) und dreier Gruppen in der Württembergischen Landesbühne fand das Festival seinen krönenden Abschluß mit dem Duo des Gitarrengiganten John Scofield und dem Bassunternehmer Dave Holland. Beide auch in der Jazzliga weltweit ganz oben. Auch hier durfte mensch vor voller Stadtkirche einem wunderschönen kammermusikalischen Reigen lauschen.

Etikett/en: , ,

Sommerfest zu 25 Jahre FRS

Am Samstag vor der Bundestagswahl feierte sich das Freie Radio für Stuttgart mit seinem 25. Sendejahr. Es gab lecker Essen und Trinken, Musik von der Konserve und in Original. Die Kulturstaatssekretärin, der Kulturamtschef von Stuttgart und der Bezirksvorsteher sprachen ein Grußwort. In der ersten Stunde hat DJ amokfisch Weltmusik von Frauen aufgelegt. Wer die komplette Veranstaltung aus dem Hinterhof beim Stöckach, die im Radio gesendet wurde, nachhören will, mag eine Mehl an amokfisch@web senden. Du bekommst dann die Zugangsdaten zu meiner Wolke, wo die 7 Stunden hinterlegt sind.

Spielzettel 15 bis 16 Uhr:

Habanot Nechama – Hakol Kashura

Fairouz – Houmoum Al Hob

Fatoumata Diawara – Kokoro

Ceú – Comadi

Wendrsonn – Honey

Sally Nyolo – Multiculti

Marlui Miranda – Acao de Gracas

Moana – Te Kohu

Souad Massi – Ilham

The Trio Bulgarka – Sluntseto Trepti Zauda

Yungchen Lhamo – Om Mane Padme Hung

Dazkarieh – Senhora da Azenha

Angelique Kidjo – Tumba

Etikett/en: ,

Guillermo Aparicio +

Am 26.5.2021 verstarb im Alter von 81 Jahren der erfolgreichste Autor des Schmetterlingsverlags. Apa kam aus Spanien, hatte dort Theologie studiert und mit seiner Promotion bei den Jesuiten bewiesen, daß Gott nicht existiert. Diese wurde abgebrochen und er lernte seine große Liebe, die Fränkin Josefine Vogl kennen, mit der er eine Familie mit den Töchtern Sutxu und Julia gründete. Sein erster Gedichtband „Meine Wunden vergehen“ war ein großer Erfolg. Während seines Engagements bei den Grünen lernte ich ihn kennen. Wir waren von dort an Freunde. Apa kandidierte auf der grünen Liste für den Stuttgarter Gemeinderat. Sie waren zu viert die Initiative Einwanderinnen ins Rathaus. Shahla und Gordana wurden reingewählt, Apa leider nicht. Mehrere Jahre arbeitete er für den Verein Mosaik des Günyel-Clans von Muhterem Aras, der heutigen Landtagspräsidentin in Baden-Württemberg. Ehemann Sami Aras, der spätere Vorsitzende des Forums der Kulturen, war lange Jahre Apas Freund.

Kurz nach dem Sendestart predigte Apa montäglich eine Stunde im Freien Radio für Stuttgart in der Redaktion Mosaik. Er prägte Begriffe wie „nichtdeutsche Inländerinnen“ oder „Brutalos“ für die Realos bei den Grünen. Nach meinem Austritt aus der grünen Partei folgte er mir ein paar Monate später, als der damalige CDU-Ministerpräsident Erwin Teufel auf der LDK (Landesparteitag) sprach. Apa veranstaltete das Tropische Deutschland, wo er Einwanderinnen-Autorinnen nach Stuttgart in die Bücherei holte. Ich sollte damals als Klavierspieler debütieren, mußte jedoch aus gesundheitlichen Gründen absagen. Apa war auch die tragende Figur bei der Stuttgarter Osten-Lokalzeitung, einem Projekt der Gewerkschaft. Und er hat maßgeblich die deutsche Sprache bereichert, die er besser beherrschte, als manch Germanistik-Professor.

Seinen wohlverdienten Ruhestand hat er mit Finni in einer Dachwohnung direkt an der Winnender Stadtbücherei verbracht, die Töchter hatten mittlerweile beide Karriere gemacht. Dort hatten wir uns noch einige Male getroffen. Kurz vor dem Tod war er noch in einem Seniorenstift im Stuttgarter Westen. Er und Finni fehlen, ihre Liebe und der Humor. Beide sind zusammen im Winnender Friedhof bestattet.

Etikett/en: , , , , , ,

Musikbilder

Etikett/en: , , , ,

Imperium versus Empire

Das Imperium Romanum hat das British Empire niedergerungen, ach ja im Endspiel der Fußballeuropameisterschaft. Das ist vielleicht ganz gut so. Das britische Weltreich erstreckte sich über den gesamten Planeten, die Römer kamen nie nach Amerika. Unsere englischen Freundinnen, die denken, sie würden mit dem Brexit wieder das alte Empire zurückbekommen, täuschen sich erheblich. Es ist Zeit, daß sich London zu seiner blutigen grausamen Vergangenheit bekennt. Denn der Kolonialismus wurde überwiegend nur von alten rosahäutigen Männern aus Westeuropa betrieben. Die Römer hatten es vorgemacht, 1000 Jahre später ging das Elend wieder los mit Kolumbus, der hier den Anfang machte. Die Engländer haben übrigens mit ihren Kolonien den halben Planeten verwüstet. So effektiv waren nicht einmal die Römer.

Und die Autokraten bekamen wieder eins über die Mütze: der Zar, der Sultan, Viktor Orban. Im ersten Spiel verlor Rußland 0:3, ebenso die Türkei. Alle drei Staaten landeten jeweils in ihrer Gruppe auf Platz 4 und schieden damit in der Vorrunde aus. Ein schönes sportliches Signal für Vielfalt und gegen Korruption. Demokratie vor Autokratie. Ich kann mich jedenfalls nicht daran erinnern, daß es jemals weibliche Diktatorinnen auf dem Planeten gegeben hat.

Etikett/en: , ,